mobiler Altölwagen

Hier wird das Altöl aus dem angehobenen Fahrzeug in einen fahrbaren Altölwagen abgelassen. Ist der Altölwagen voll wird er zu der Stelle gefahren, an dem das Altöl in den Tank abgelassen wird. 

Hierfür gibt es mehrere Möglichkeiten:

  • Übergabe an den Tank im natürlichem Gefälle
    Voraussetzung dafür ist, dass von Übergabestelle zum Altöltank ein Gefälle von über 2% besteht. Die Übergabe kann über einen Trichter erfolgen, der über eine Rohrleitung mit dem Altöltank verbunden ist. Statt dem Trichter kann auch eine Trockenkupplung verwendet werden. Das Ablassen des Altöles über die Trockenkupplung dauert zwar länger, ist dafür aber wesentlich sauberer.

  • Übergabe an den Tank mit Druck
    Die Befüllung des Altölwagens geschieht wie oben beschrieben, die Übergabe an den Altöltank erfolgt mit Druck. Für diese Übergabe gibt es folgende Möglichkeit:

    Der Altölwagen wird mit Druckluft beaufschlagt, um dann das Altöl in den Tank zu drücken. Da die Altölwagen meist nur mit ca. 0,5 bar betrieben werden dürfen, sind dem Verfahren durch die Rohrlänge zum Tank und eventuellen Höhenunterschieden physikalische Grenzen gesetzt.

  • Übergabe mit Pumpe
    Eine weitere Möglichkeit der Übergabe erfolgt mit einer Pumpe. Sie kuppeln den Altölwagen an die Rohrleitung an und schalten die Pumpe ein. Sollten trotzdem noch Reste im System sein, kann beim Abkuppeln dank einer Trockenkupplung nichts auslaufen.

Andere Möglichkeiten zur Altölentsorgung:

mobiler Altölwagen
mobiler Altölwagen
Altölwagen
Altölwagen - Detail